Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Über das Projekt – Urban Exploration

Prora-10Warum dieses Projekt?

In erster Linie entstand das Projekt aus der Freude am Fotografieren, verbunden mit der Faszination des Alten und Verlassenen. Dazu kommt eine gesunde Portion Neugier und der Wunsch, solche Orte für die Nachwelt zumindest im Bild zu erhalten. Erst später bemerkten wir, dass es eine Szene für diese Art der Freizeitbeschäftigung gibt.
Es gibt zudem bereits zahlreiche Bücher und Bildbände, die sich mit der Faszination des Verfallenen befassen. Dies zeigt, dass offenbar ein breiteres Interesse an solchen Orten existiert und eine fotografische, teilweise auch künstlerische Konservierung zum Einen und ein tatsächlicher, realer Erhalt zum Anderen wünschenswert sind.

Schloss Dwasieden-32Urban Exploration

Eigentlich bezeichnet der Begriff der Urban Exploration (Stadterkundung) das weite Feld der Erforschung städtischen Raumes, Damit können Parkanlagen und andere leicht öffentlich zugängliche Einrichtungen gemeint sein. Im engeren Sinne sind aber wohl eher die verlorenen Orte (Lost places) gemeint, dort speziell Katakomben, Kanalisationen, verlassene U-Bahnen, Gebäude, Ruinen, Industriehallen und vieles mehr. Betrieben wird dies von privaten Personen, den sogenannten Urbexern.
Dabei geht es vor allem um die Faszination dieser Orte, dem Charme und der Ästhetik des Alten, des Verfallenen. Das Ziel ist, diese Orte zu erkunden und zu dokumentieren.
Ganz oben steht bei den Urbexern dabei, diese Orte zu bewahren – weder etwas zu verändern, noch zu zerstören. Nichts zu hinterlassen, außer den eigenen Fußabdrücken, die mit der Zeit wieder verschwinden. Die Orte werden geheim gehalten, um Vandalen von einem Besuch abzuhalten – soweit die Theorie.
Leider sprechen viele der vergessenen Orte eine andere Sprache. Vandalismus und blinde Zerstörungswut, der fehlende Respekt vor fremdem Eigentum und schlichtweg kriminelle Energie führen dazu, dass die vergessenen Orte ihren Charme, ihren Reiz verlieren und die Akzeptanz der friedlichen und spurlosen Erkundung mehr und mehr gegen Null geht.

Immerhin sind die Graffitis aktuell

Die rechtliche Seite

Urban Exploration bewegt sich oft in rechtlichen Grauzonen. Hausfriedensbruch trifft immer dann zu, wenn der Eigentümer des Ortes keine Erlaubnis zum Betreten gegeben hat und Urheberrechtsverletzungen könnten beim Veröffentlichen der Fotos eine Rolle spielen. Eine sehr ausführliche Darstellung findet man hier.
VergesseneOrte.com legt ausdrücklich großen Wert auf rechtlich einwandfreies Vorgehen. Wir versuchen immer, die Genehmigung des Eigentümers, sofern dieser ermittelbar ist, einzuholen.
Wir halten nichts von solchen Leuten, die fremdes Eigentum nicht respektieren – egal wie verfallen es auch sein mag. Für uns ist immer das Einverständnis des Besitzers von großer Bedeutung, wenn wir fremdes Eigentum betreten. Kann das Einverständnis nicht eingeholt werden, beschränken wir uns eben auf frei zugängliche Bereiche gemäß § 59 UrhG.

In eigener Sache

Der Unterhalt dieser Seite kostet Geld. Monatliche Gebühren für die Domain VergesseneOrte.com, für den Speicherplatz der Seiten und Fotos, sowie letztlich auch für Ausrüstung, Sprit und vieles mehr. Wenn Ihnen diese Seite gefällt, würden wir uns sehr über eine kleine Spende freuen. Klicken Sie dazu einfach auf den Button rechts unten unterhalb der Werbung.