Das Parkhotel Bad Münstereifel

Das Parkhotel in der schönen Eifel lockte einst zahlungskräftige Kurgäste in den kleinen Ort Bad Münstereifel. Im angrenzenden Kurpark Schleid ließ es sich aushalten. Doch Anfang der zweitausender Jahre geriet das Hotel in die Schlagzeilen. Zwangsvollstreckung, Polizeieinsätze und zuletzt ein Brand setzten dem Ruf und dem mittlerweile leerstehenden Gebäude zu. Heute scheint ein Abriss unausweichlich.

Das Parkhotel im Wandel der Jahre

In den siebziger und achtziger Jahren war die Welt in dem kleinen Kurort in der Eifel noch in Ordnung. Kurgäste buchten Zimmer im günstig gelegenen Parkhotel, welches seinem Namen zurecht am angrenzenden Kurpark Schleid lag. Das Hotel warb mit einer Seeterrasse, ausgezeichneter Gastronomie und natürlich mit diversen Anwendung. Ein hoteleigener Pool samt Wellnessabteilung mit zwei Saunen, Physiotherm-Wärmekabinen und vieles mehr verwöhnten die Kurgäste.
Doch die Eigentümer verpassten es offenbar, den Hotelbetrieb zukunftsweisend weiterzuentwickeln. Die Einrichtung war alt und nicht mehr zeitgemäß. Hotelgäste berichteten zuletzt im Mai 2009 von Waschbecken direkt im Zimmer nach der Eingangstüre. Sie berichteten von heruntergekommenen Teppichen und nur minderwertiger Bettwäsche oder Gardinen. Die Gastronomie hingegen wurde zuletzt weiter positiv bewertet. (Quelle: Holidaycheck)
Doch der Niedergang begann bereits früher. Etwa 2004 wurde das Hotel zwangsversteigert. Den Zuschlag erhielt ein aachener Rechtsanwalt für nur 300.000 Euro. Er ging davon aus, mit weiteren Investitionen von 500.000 Euro den Hotelbetrieb wieder auf Vordermann bringen zu können. Dazu suchte er einen neuen Pächter und wurde schließlich fündig. Pech nur, dass dieser Pächter wenig Interesse an einem geordneten Hotelbetrieb hatte. Vielmehr rückte 2005 ein Sondereinsatzkommando der Polizei an, um den Pächter samt seiner mittlerweile eingezogenen Familienmitglieder dingfest zu machen. Sie sollen bereits in anderen ähnlich gelagerten Fällen Personal und Lieferanten in krimineller Absicht betrogen haben. (Quelle: Kölner Stadtanzeiger)
Im Juli 2008 berichtete die Kölnische Rundschau über eine neue Pächterin. Die neue Pächterin mit Erfahrung im Cateringbereich startete den Hotelbetrieb Anfang August 2008. Nur übergangsweise war noch die Nutzung des Parkhotels als Hotel geplant. Zügig sollte das Haus zu einer Seniorenresidenz umgebaut werden. Doch dazu kam es nicht. Letztlich duldete es die Stadtverwaltung nicht länger, dass der Eigentümer seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommt. Sie verlangte weiter den vertraglich vereinbarten Hotelbetrieb.

Das Parkhotel heute

Von einem Hotelbetrieb ist das Parkhotel weit entfernt. Im Februar 2019 brannte es auf drei Etagen. Die Feuerwehr rückte mit Kettensägen und mehr als 50 Kräften an. Spurlos geht ein solcher Einsatz nicht vorbei und das ehemalige Parkhotel kann spätestens jetzt nur noch als Ruine bezeichnet werden. Ende September 2019 entscheid daher auch der Stadtrat einstimmig, dass der Gebäudekomplex abgerissen werden soll. Damit dürfte der mittlerweile vor dem Oberlandesgericht Köln ausgetragene Streit mit einem Vergleich beendet werden, der die Stadt wieder zum Eigentümer macht.
Und damit dürfte dann bald auch das Parkhotel Bad Münstereifel zu den vergessenen Orten gehören, die nach langem Dahinsiechen für immer verschwinden.

Die Bilder

Durch Anklicken gelangt man bei einigen Fotos zu Holidaycheck und kann dort den ehemaligen Zustand im Betrieb sehen.

Durch Klick auf das Bild kann man den früheren Zustand bei Holidaycheck sehen.
Die Seeterrasse
Der Teich ist mittlerweile leer.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*